Prosa

Abend am Drachenfelsen

Der Herbstwind sang sein alljährliches, stürmisches Lied. Die magische Flöte des Gauklers begleitete ihn mit lieblichen Klängen. Gemeinsam spielten sie hoch auf dem mächtigen Gipfel des Drachenfelsens. Es war eine Ballade von alten, vergangenen Zeiten, als die Welt noch voller Geheimnisse und Lebensraum der seltsamsten Geschöpfe war. Und es erzählte von den mächtigen Drachen, die Urzeiten die Lüfte beherrschten und die Geschicke der größten Königreiche lenkten, um sie vor den Gefahren der Versuchungen zu schützen. Doch nun hatten sie verloren.
Auf den Lüften des Herbstwindes gleiteten noch die letzten mächtigen Drachen und leuchteten in mystischen Farben. Des Gauklers ungewöhnliches Flötenspiel verwöhnte ihre spitzen Ohren und ließ sie erinnern. Bilder tauchten auf von der einstigen Herrlichkeit ihrer Macht, die sie Jahrtausende lang krönte. Silberne Tränen rannen aus ihren Augen, die durch den Zauber der Nacht in funkelnde Diamanten verwandelt wurden, die klarer und reiner nicht hätten sein können.
Die Kraft der prächtigen Drachenschwingen erzeugten neue Winde und ließen den farbenfrohen Mantel des Gauklers wie eine Fahne wehen, die zum letzten Mal den Herren der Lüfte huldigt.
Die ersten Sonnenstrahlen drangen durch das stürmische Temperament des Herbstwindes, kündeten den Anbruch des Tages und den Beginn der neuen Zeit. Noch einmal sangen sie, die letzten Drachen, voller Wut und aus ganzer Kehle, doch im Einklang mit des Gauklers magischem Flötenspiel und den mächtigen Stimmen des Windes. Der Mensch beanspruchte jetzt die Herrschaft über die Welt, und die Drachen hatten fast alle ihre Kräfte im Kampf gegen die dunklen Mächte verloren. Einem Kampf, den sie für den Menschen geführt hatten. So sangen sie nun die letzte Strophe ihres Liedes, holten alles aus ihren Kehlen heraus, bei ihrem letzten Festival, hoch oben auf dem Drachenfelsen.
(aus: J. Heinrich Heikamp/Damir Hamidovic: „Abend am Drachenfelsen“, Phantastische Comics, G. Meyer´s Taschenbuch Verlag, Hanau 2000, ISBN 3-934193-26-

weiter zur nächsten Prosa